Sonntag, 1. Juni 2014

Damals Wald, heute Wald.

Ich hätte dir nicht vertrauen dürfen, aber böse sein kann ich dir nicht.

2. Bruch
7 Tabletten
139 Tage
26 mal Tränen

Es ist wie damals, als du mich hast alleine durch den dunklen Wald gehen lassen, der von der Bushaltestelle zu dir führt. Eine halbe Ewigkeit dauert das und ich hatte fürchterliche Angst. Du warst nicht bei mir, ich konnte nichts sehen, ich war alleine und die längste zeit war kein Vorankommen zu bemerken. Ich hätte schreien können und weinen. 
Vor Wut und Angst bin ich die ganze Zeit fast gerannt, was durch die enorme Steigung des Berges ein unglaublicher Kraftakt war. Aber böse konnte ich dir nicht sein, dass du mich da hast allein sein lassen, mich diese Angst ertragen lassen hast und diese Dunkelheit und Einsamkeit erfahren lassen hast. Du konntest nichts dafür, dich traf keine direkte Schuld. Es lag zwar an dir, aber die Schuld konnte ich dir nicht daran geben, dass du mich damals verließt und heute verlassen hast. 
Wieder gehe ich durch einen dunklen Wald der Einsamkeit, aber nicht auf dem Weg zu dir, sondern auf dem Weg ins allein sein. „Es ist vorbei.“ hast du gesagt. „Ich liebe dich nicht mehr!“ Heute nennt sich dieser Wald nur leider mein Leben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen